Beauty-Boost: Die wichtigsten Vitamine für Deine Haut

Dass unser Körper Vitamine braucht, um richtig zu funktionieren und gesund zu bleiben, ist wahrlich kein Geheimnis. Aber wusstet Ihr auch, dass unsere Haut von der äußerlichen Pflege mit Vitaminen profitiert? Vitamin-Booster sind nach Ampullen und Seren der aktuelle Beautytrend. Was an den Boostern so besonders ist? Sie enthalten hochkonzentrierte Power-Wirkstoffe, die die pflegenden Eigenschaften des Vitamins bestens unterstützen. Die flüssige Pflege in der Konsistenz eines Serums schleust die Wirkstoffe tief in die Haut ein, so werden Falten nicht nur oberflächlich kaschiert, sondern aus der Tiefe heraus aufgepolstert. Der Soforteffekt auf die erste Hautschicht und die nachhaltige Tiefenpflege sind optimal für den gesunden Glow und ein glattes, verfeinertes Hautbild. Die Booster-Alternative zum Serum ist ein reichhaltiges Öl mit Vitaminen, welches besonders für trockene Haut ein Plus ist. 

Nun stellt sich die Frage, welche Vitamine in der Hautpflege zum Einsatz kommen. Et voilà…

 

 Vitamin-Booster: Welcher kann was?

Vitamin A (Retinol): A wie Anti-Age

Vitamin A wird den Skincare-Addicts unter Euch als Retinol bekannt sein. Das Derivat ist eine der effektivsten und populärsten Zutaten für Anti-Age-Pflege. Was es kann? Es kurbelt die Zellerneuerung an, lindert Entzündungen bei Akne und strafft Linien und Falten. Da Retinol nicht gerade zu den sanften Wirkstoffen, die Ihr jeden Tag anwenden könnt, gehört, solltet Ihr einen Booster mit Vitamin A nicht öfter als zwei Mal wöchentlich benutzen. Da Retinol die Haut sensibler gegen UV-Strahlung macht, bitte während Eurer Retinol-Phase immer tagsüber einen Sonnenschutz auftragen. Sensible Hauttypen bitte aufpassen!

Vitamin B3 (Niacinamid): B wie Beschützer

Vitamin B ist nicht nur in der Geschäftswelt nützlich, sondern bringt auch einen Mehrwert für die Haut. Besonders Vitamin B3 (Niacinamid) ist ein probates Mittel, um die Hautbarriere zu schützen und zu stärken. Das ist wichtig, damit Umwelteinflüsse wie Feinstaub, UV-Strahlung, Schmutzpartikel und Zigarettenrauch die Haut nicht negativ beeinflussen und schneller altern lassen. Niacinamid wirkt außerdem glättend, entzündungshemmend bei Unreinheiten und aufhellend bei Narben. All diese positiven Eigenschaften machen es zum Star-Wirkstoff der Anti-Pollution-Pflege, die gerade bei Großstadt-Girls sehr angesagt ist. 

Vitamin C (Ascorbinsäure): C wie cool und trendy

An Vitamin C kommt aktuell niemand vorbei, der sich für Hautpflege interessiert. Wirklich niemand! Das Wunder-Vitamin ist aber auch ein wahrer Alleskönner. Was es alles kann? Die Liste ist lang: Es hellt Pigmentflecke und Verfärbungen auf, hat einen peelenden Effekt auf die erste Hautschicht und schützt vor freien Radikalen, damit die Haut länger frisch und jugendlich aussieht. Die Säure ist optimal für alle, die sich für ihre Haut einen gesunden Glow wünschen. Wer trockene und sensible Haut hat, sollte die Säure erst nach Absprache mit der Kosmetikerin benutzen. Für alle anderen Hauttypen bringt sie positiven Benefit. Wie bei Vitamin A gilt: Ascorbinsäure macht die Haut empfindlich gegen UV-Strahlung, darum bitte eine Tagespflege mit LSF anwenden und beim Sonnenbaden Sonnenschutzmittel auftragen. Auch wichtig zu wissen:  Vitamin C-Booster stets kühl und dunkel lagern und die Tiegel/Tuben gut verschließen. Kommt das Produkt mit Sauerstoff in Kontakt, riecht es unangenehm, kann schnell „kippen“ und verliert seine Wirkung.  

Vitamin E (Tocopherol): E wie Elastizitätshelfer

Vitamin E ist – ganz streng genommen – kein einzelner Inhaltsstoff, sondern bezeichnet eine ganze Gruppe von rund 16 Tocopherolen und Tocotrienolen. Aber wir sind hier ja nicht im Chemieunterricht und konzentrieren uns auf die Wirkung auf die Haut, denn da glänzt Vitamin E mit einer Menge guter Fähigkeiten: Es repariert Zellschäden, die durch Sonnenstrahlung und andere Umwelteinflüsse entstanden sind. Darum ist Tocopherol oftmals auf der INCI-Liste von Nachtcremes, Sleeping Cremes und Overnight-Masken zu sehen. Zusätzlich versorgt es die (trockene) Haut mit Feuchtigkeit und hilft ihr, diese zu speichern. Das strafft die Haut. Tipp: In der Kombination mit Kollege Vitamin C und Lipiden ist Tocopherol besonders wirksam.

 

Unsere Produktempfehlungen:

Feuchtigkeitsspender

Das kaltgepresste Bio-Avocadoöl von OOH! Oils Of Heaven ist reich an Omega 3-Fettsäuren, Vitamin A und E. Es liefert der Haut viel Feuchtigkeit und Lipide, die sie vor der Austrocknung bewahren. Das hydratisierende Öl kurbelt zusätzlich die Regeneration und Produktion der Zellen an. 

Faltenvorbeuger

Das Bio-zertifizierte Körperöl von Merme schützt die Haut vor Feuchtigkeitsverlust und lässt Narben und Pickelmale abheilen. Es verbessert außerdem die Spannkraft der Haut und beugt Faltenbildung vor.  

Entzündungshemmer

Irritierte Haut? Dann ist das nährende Gesichtsöl von You & Oil für Männer mit Weihrauch, Aloe Vera und Jojoba samt den Vitaminen A und B richtig für Dich. Es lindert Entzündungen, versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und erhöht die Elastizität. 

Aufheller

Mit Magnesiumascorbylphosphat, Knöterichextrakt, Q10 und Vitamin E ist das Vitamin C Elixier von Mukti prima, um die hauteigene Kollagenproduktion der Haut zu fördern. Durch den im Magnesiumascorbylphosphat enthaltenen Vitamin C-Komplex können dunkle Schatten und Pigmentstörungen aufgehellt werden. Q10 wirkt straffend und Vitamin E hydriert die Haut effektiv.

Starkmacher

Die Hautbarriere stärken, den Feuchtigkeitshaushalt verbessern und entzündliche Prozesse minimieren: Das kann das Vital B Elixir von Mukti mit Granatapfel, Bergpfefferbeere und australischer Buschpflaume sowie beruhigendem Panthenol.

Nachtarbeiter

Zur Anwendung am Abend ist das Vital A Elixir von Mukti konzipiert. Es lindert Falten, wirkt gegen Akne und reguliert die Talgbildung der Haut. Pigmentflecken werden aufgehellt. Botanische Extrakte und Antioxidantien wie Lykopin, Buriti, Hagebuttenöl und Q10 verstärken die Wirkung des Vitamin A.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen