Sonnenschutz: die wichtigsten Regeln

Der Frühling lässt grüßen. Wir können es gar nicht erwarten, endlich in luftiger Kleidung die ersten Sonnenstrahlen auf der Haut zu spüren und Vitamin D zu tanken. So schön das Sonnenbad auch ist – ohne den konsequenten und richtigen UV-Schutz kann es schnell böse enden. UVA- & UVB-Strahlen lassen die Haut schneller altern, sie begünstigen Pigmentflecke und Faltenbildung. Und dafür ist nicht mal ein Sonnenbrand nötig! Apropos Sonnenbrand: Wer sich einen holt, der schadet seiner Haut damit nachhaltig und erhöht sein Hautkrebsrisiko um ein Vielfaches. Muss nicht sein, oder? Denn mit ein bisschen Selbstfürsorge, Basiswissen und den richtigen Sonnenschutzprodukten könnt Ihr die Sonne ganz unbeschwert genießen. Wir sagen Euch, was Ihr wissen solltet!

  

Die Faktor-Frage

Unsicher, welchen Lichtschutzfaktor Eurer Sonnenschutzprodukt haben soll? Ob 15, 20, 30 oder 50 richtig für Euch ist, lässt sich einfach ausrechnen. Die Haut hat die Eigenschaft, sich selbst ohne Sonnenschutzpflege eine Zeit lang vor der Sonne zu schützen, bevor sie rot wird. Diese Zeitspanne nennt man Eigenschutzzeit. Diese Zeit soll bei uns mitteleuropäischen Typen bei ungebräunter Haut bei circa 20 Minuten liegen. Aber was hat das nun mit dem Lichtschutzfaktor des Sonnenschutzmittels zu tun? Die Angabe LSF 10, 20, 30 etc. gibt an, um wie viel länger als die Eigenschutzzeit man mit diesem Sonnenschutz in der Sonne bleiben kann, ohne einen Sonnenbrand zu riskieren. Dermatologen raten zu Sonnenschutzprodukten mit LSF 30 und 50 – die Haut wird dadurch sehr gut geschützt, die Bräune baut sich langsam auf und bleibt dadurch länger.

 

UVA? UVB?

Bei der Wahl Eures Sonnenschutzmittels achtet bitte darauf, dass es gegen UVA- & UVB-Strahlen schützt. Viele Produkte haben keinen Schutz gegen UVA-Strahlung, die für die Hautalterung und Hyperpigmentierung verantwortlich ist. UVB-Strahlen lassen die Haut erröten und begünstigen Sonnenbrand.

 

Filter: Chemisch oder physikalisch?

Nachdem Faktor-Frage und Strahlenschutz geklärt sind, widmen wir uns den Filtern. Euer Sonnenschutz sollte einen Filter gegen HEV-Strahlen und Infrarotwellen haben. Die aktuellen Forschungsergebnisse zeigen auf, dass diese Strahlungen – ähnlich wie UVA-Strahlen – Faltenbildung und Pigmentstörungen fördern können. Um das zu vermeiden, enthalten Sonnencreme & Co chemische oder physikalische Filter. Die physikalische Variante enthält Mineralien und ist oftmals in der der Naturkosmetik zu finden. Die Produkte sind mittlerweile so innovativ, dass sie keinen weißen Film auf der Haut hinterlassen.

 

Welche Textur für welchen Hauttyp?

Creme, Lotion oder Öl? Welche Konsistenz Euer Sonnenschutzmittel haben soll, bleibt Eurer Vorliebe überlassen. Wer aber den bestmöglichen Schutz für seine Haut erreichen möchte, sollte bei der Wahl des Produktes seinen Hauttyp berücksichtigen. Öl, Cremes und Lotions sind für trockene Haut prima. Frauen mit fettiger Haut sollten nicht komedogene fettfreie Pflege frei von Emulgatoren benutzen wie Gel oder Fluid. Sensiblen, die zu Sonnenallergie neigen, empfehlen wir speziell auf diesen Hauttyp abgestimmten Sonnenschutz. Generell gilt, dass Produkte mit Emulgatoren, Duft-, Farb- oder Konservierungsstoffen die Haut unter Sonneneinstrahlung unnötig reizen können. Darum ist Sonnenschutz aus dem Bereich Naturkosmetik eine gute Wahl…

 

Schutz, der schöner macht

ANTIOXIDANT BODY SUNSCREEN SPF 30 schützt vor der Sonne mit LSF 30 und liefert dank Himbeersamenöl, Vitamin E und Stammzellen des nordischen Drachenkopfs reichlich Antioxidantien zum Schutz der Haut vor Alterung.

 

Multitalent mit Lichtschutzfaktor

Mukti Organics hat ein echtes Multitalent auf den Markt gebraucht: Der Tinted Moisturer with SPF ist Primer, Tagespflege, leichter Sonnenschutz und BB-Cream in einem! Die getönte Feuchtigkeitspflege hat einen mineralischen LSF 15 und filtert UV-Strahlen.

 

 

Sonnenbeschützer

Das SUN PREP Broad Spectrum SPF25 von Hynt schützt sensible Haut vor UV-Strahlung und pflegt die Haut gleichzeitig mit Aloe Vera, Sesamöl und grünen Tee. Der leichte, transparente, nicht fettende organische Sonnenschutz dient gleichsam als Feuchtigkeitsspender und Primer.

Nach der Sonne ist vor der Sonne

Das leichte After-Sun-Fluid von Algamaris lindert Rötungen der Haut im Gesicht und am Körper. Es eignet sich auch als Feuchtigkeitspflege im Sommer.

Lippenschutz

Die Marke Salt & Stones ist neu in Europa und punktet mit angenehmen, nicht klebrigen Texturen und dezenten Düften. Der Mineral Based Lip Balm mit LSF 30 hat natürliche UV-Blocker und enthält Bio-Pflanzenöle, die die sensiblen Lippen vor Austrocknung schützen. Gut zu wissen: Der Schutz bleibt ca. 80 Minuten wasserfest.

 

Kinderleichter Sonnenschutz

Diese Sonnenschutzcreme LSF 30 ohne Nanopartikel schirmt ein breites Spektrum von UVA-, UVB- und IR-Strahlung zuverlässig ab. Sie ist wasserfest und für Babys und Kinder geeignet.

 

Praktischer Schutz-Stick

Der Sonnenschutz-Stick von Salt & Stone passt in jede Handtasche und ist ideal für unterwegs. Er hat LSF 30, enthält hautpflegende Bio-Pflanzenöle und ist leicht getönt für einen tollen Sunkissed-Look.

BB-Cream mit LSF50

Für alle Hauttypen geeignet: Die BB-Cream von der koreanischen Marke Whamisa mit LSF 50. Sie deckt Unreinheiten und Rötungen perfekt ab und ist in drei Farbtönen erhältlich.

 

Tipp: Beim Sonnenschutz gilt nicht das Motto „Weniger ist mehr“, das Gegenteil ist der Fall: Der empfohlene Richtwert für Erwachsene liegt für Körper und Gesicht zusammen bei fünf Esslöffeln. Bitte nach dem Schwimmen nachlegen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen